Blog der Familie Holighaus

Herzlich Willkommen!

(Neuste Einträge in unser Tagebuch immer sofort in eurem Computer. Wie das geht, erfahrt ihr hier.)

Ach ja... und aktuelle Bilder gibts immer mal wieder hier.

Freitag, 20. Juli 2007

Besuch

Seit einigen Tagen sind Ludwig und Jonathan aus unserer Heimat zu Besuch. Die ersten Tage waren sie mit einer Schweizer Reisegruppe unterwegs. Das hatte sich gut ergeben, weil eine Bekannte aus der Schweiz (Karin) diese Gruppe leitet. So haben die Beiden so manche missionarische Projekte der ÜMG/OMF in Bangkok als auch in Zentralthailand besucht.
Drei weitere Gäste aus der Heimat folgen am Sonntag. Mit allen zusammen werde ich (Matthias) noch einmal das Tsunamigebiet in Südthailand besuchen. Ich bin gespannt, wie sich die Projekte vor Ort entwickelt haben.

Samstag, 14. Juli 2007

Mr. Roti

Seit einiger Zeit haben wir Kontakt zu einem Rotiverkäufer. Oft kommt er am frühen Abend vorbei und brät auf seinem fahrbaren Bräter frische knusprige Roti für uns, eine Art Fladenbrot indischer Art. Manchmal mit Ei, manchmal mit heisser Banane. Aber am liebsten essen wir das Roti nur mit etwas gesüßter Kondenzmilch.
Mr. Roti (wie wir ihn nennen) versucht so, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder. Allerdings wird ihm das Leben in Thailand schwer gemacht, weil er ein burmesischer Flüchtling ist. In seinem Heimatland stammt er aus einer moslemischen Minderheitsgruppe, die von der burmesischen Junta (Militärregierung) oft verfolgt und unterdrückt wird. So ist er vor vielen Jahren nach Thailand geflohen und kann nicht riskieren, nach Burma zurück zu gehen. Das wäre sein Todesurteil. Hier in Thailand ist er zwar von der Regierung geduldet, hat aber nur wenige Rechte und darf nur mit Genehmigung aus Bangkok heraus. Wie die meisten Flüchtlinge in Thailand hat auch er den Wunsch, in einem Drittland ein neues Leben anzufangen. Da er im Moment auf sehr niedrigem Level leben muß, versuchen wir ihm und seiner Familie zu helfen. So haben wir Kontakt mit der UN (UNHCR) aufgenommen und hoffen, ihm auf diese Weise eine Möglichkeit zu verschaffen, Thailand irgendwann zu verlassen und zum Beispiel in den USA Asyl zu beantragen. Eine nicht ganz einfache Aufgabe. Bitte betet um Weisheit im Umgang mit dieser Familie und den Behörden.

Mittwoch, 4. Juli 2007

Gesundheit

In dieser feuchten Hitze Thailands haben die Krankheitserreger es nicht schwer, sich den Weg in unseren Körper zu bahnen.
So waren wir gerade wieder mit Simon beim Arzt mit einer dicken Mandelentzündung. Da wir als Familie immer wieder durch solche Dinge lahmgelegt sind, danken wir herzlich für eure Gebete!

Holighausens in Bangkok 2008

Warum Mission?