Blog der Familie Holighaus

Herzlich Willkommen!

(Neuste Einträge in unser Tagebuch immer sofort in eurem Computer. Wie das geht, erfahrt ihr hier.)

Ach ja... und aktuelle Bilder gibts immer mal wieder hier.

Freitag, 28. Dezember 2007

Drei Jahre

... ist es her, seit der Tsunami weite Küstenstreifen in Südthailand
verwüstete. Und auch drei Jahre später leiden weiterhin viele Menschen unter
den Folgen. Wir sind froh über unsere Kolleginnen, die direkt im betroffen
Gebiet wohnen und arbeiten. Sie versuchen weiterhin Menschen mit der Liebe
Gottes zu erreichen und Hoffnung zu vermitteln. Gerade dort, wo nicht alles
mit Geld wieder gut gemacht werden kann.
(Ach ja... Schaut euch mal vor Ort um! Mit Google Earth ist das kein Probem.
Mehr Infos in der linken Spalte.)

Dienstag, 25. Dezember 2007

Joy to the World!

Die Kirche an Heilig Abend vibrierte als die letzten Strophen von "Joy to the World" (Freue dich Welt) gesungen wurden. Denn: Lebendige, begeisternde Freude prägte den Gottesdienst. Die Freude, die Jesus mit seinem Kommen in die Welt brachte. Menschen aus über 25 Nationen waren zusammengekommen, um Weihnachten zu feiern.
So haben wir Heilig Abend bei Temperaturen um 32° Grad verbracht. Aber daran haben wir uns ja schon gewöhnt. Nur für meine Mutter ist es etwas fremd, da sie noch nie Weihnachten ausserhalb Hirzenhains gefeiert hat :-)

Montag, 24. Dezember 2007

Wahlen in Thailand

Ein Jahr nach dem Militärputsch hatte die Übergangsregierung Neuwahlen angesetzt. Gestern war also dieser bedeutende Tag für Thailand, der über seine Zukunft bestimmen sollte. Die People Power Partei (PPP) bekam die meisten Stimmen. Was das bedeutet, ist noch nicht klar abzusehen, denn das Volk ist gespalten. Die PPP ist eine Reinkarnation der Thai Rak Thai Partei, die vor dem Putsch im September 2006 an der Macht war. Nun kommen vermutlich alte Funktionäre wieder zum Zug. Sehr zum Ärgernis des Militärs, das Rache für den Putsch vermutet. Während der Wahl blieb es ruhig, obwohl ein Blutvergiesen vorrausgesagt war.
Bitte betet, dass es weiterhin ruhig bleibt.

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Weihnachten im Knast

Wir schwitzen, da man Klimaanlagen hier nicht kennt. 1,500 Menschen sitzen hier im Gefängnis fest, weil sie keine Aufenthaltsgenehmigung (Visum) für das Königreich Thailand haben. Wir fangen mit einem internationalen Gottesdienst an, wo es viele Weihnachtlieder zu hören gibt. Auch Kurzandachten in Chinesisch, English und Koreanisch sind ins Program eingeflochten. Aber nur diejenigen mit guter Führung können bei dem Gottesdienst dabei sein. Ca. zehn Deutsche sind hier inhaftiert. Zum Beispiel Agnes (Name geändert): Auf Koh Samui beraubt worden, kein Geld für den Rückflug, keine Familie, die sie unterstützt und sich für die Freilassung einsetzt. Ihr Freund hat sie im Stich gelassen... Eineinhalb Monate ist sie schon hier. Manche sind nur wenige Wochen hier. Andere sogar Jahre...

Nachdem die Gefangenen wieder in ihre Zellen zurückgekehrt sind, machen auch wir uns auf den Weg in die einzelnen Zellen. Die erste Zelle im Frauentrakt verschlägt mir die Sprache. Zwischen verdreckten Gitterstäben hindurch sehe ich kleine Kinder auf dem Boden schlafen. Wegen der Hitze liegen die meisten nackt auf der Pappe, welche eine Matte auf dem Boden ersetzt.

Der Wärter öffnet uns die Gittertüre, die mit einem übergroßen Vorhängeschloss sicher verriegelt ist. Wir können hinein, denn wir haben Weihnachtslieder mitgebracht und für jeden Häftling eine Plastiktüte voller Lebensmittel und anderen Geschenken. Vor uns sitzen 300 Frauen, zum Teil mit ihren Kindern, ordentlich aufgereiht auf dem Boden. Gerade einen halben! Quadratmeter hat jede Frau zur Verfügung. Sitzen geht gerade noch, aber schlafen wird hier zur Qual. Nahezu ironisch klingen da die Lieder „Silent Night“ (Stille Nacht) und „Joy to the World“ (Freue dich Welt), während einige von uns die Tüten verteilen. Vielen der Frauen kommt ein schwaches Lächeln über die Lippen und einige klatschen mit unseren teilweise flotten Liedern mit. Doch, sie freuen sich über unseren Besuch, der eine angenehme Abwechslung ihres tristen Alltags darstellt. Nach ca. 10 Minuten brechen wir auf zur nächsten Zelle.

Als die dicke Stahltüre wieder ins Schloß fällt, stelle ich mir die Frage, wann sie sich für die verschiedenen Häftlinge auf dem Weg in ihr Heimatland wieder öffnet. Sicher nicht mehr vor Weihnachten...

 

Freitag, 7. Dezember 2007

Simon spielt Nikolaus

Simon spielt Nikolaus. Nachdem er einige kleine Spielsachen in die Schuhe gesteckt hat, steckt er die Schuhe in seinen Nikolaussack... Mal eine etwas andere Variante von Nikolaus...

Mittwoch, 5. Dezember 2007

Wieviele Weihnachtsfeiern habt ihr dieses Jahr?

Wir haben gerade die dritte Weihnachtsfeier in drei Tagen gehabt. Montag: Feier aller deutschsprachigen Missionare in Thailand. Dienstag: Die einheimischen Mitarbeiter samt aller Missionare, die auf dem OMG Gelände wohnen oder arbeiten. Mittwoch: Alle Missionare, die in Bangkok arbeiten.
So haben wir wohl für dieses Jahr die meisten Feierlichkeiten schon hinter uns. Aber wir werden nicht aufhören mit feiern, auch dann wenn Weihnachten schon längst vorbei ist!! Denn: Jesus ist geboren, der Grund unserer Freude!

Holighausens in Bangkok 2008

Warum Mission?