Blog der Familie Holighaus

Herzlich Willkommen!

(Neuste Einträge in unser Tagebuch immer sofort in eurem Computer. Wie das geht, erfahrt ihr hier.)

Ach ja... und aktuelle Bilder gibts immer mal wieder hier.

Montag, 26. Mai 2008

ne Menge Dreck und Staub


Nicht mehr wiederzuerkennen ist unser Büro im Moment! Ein Riesenchaos, ein klaffendes Loch in der Mauer und ne Menge Staub... Wir sind gerade dabei, unser Büro bei der ÜMG/OMF auszubauen. Bei unserem chronischen Mitarbeitermangel ist es ermutigend, endlich Büroraum für weitere Mitarbeiter schaffen zu können. Zwei Frauen aus den USA und ein Ehepaar aus England werden bald in Bangkok eintreffen und uns in der Administration helfen. Noch sind alle vier in Lopburi/Zentralthailand beim Sprachstudium.
Ich finde so eine Bauerei echt herausfordernd, weil man nie sicher ist, ob die Bauarbeiter uns übers Ohr hauen oder nicht. Nur gut, dass wir einen christlichen Architekten gefunden haben, der uns beim Aushandeln der Preise hilft.

Mittwoch, 14. Mai 2008

Katastrophen um uns herum

Das Unwetter hat sich etwas gelegt, aber noch gestern ging ein mächtiger tropischer Gewitterregen auf unser Haus nieder. Wir sind dankbar, das wir bisher von all den Katastrophen um uns herum verschont wurden.
Wir denken an die hilfbedürftigen Menschen in Burma, die auch mehrere Wochen nach dem tödlichen Zyklon immer noch auf Hilfe warten. Und auch das Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan hat uns sehr beschäftigt. In beiden Katastrophengebieten haben wir Kollegen, die zum Teil nur sehr knapp dem Tod entkommen sind.
Eine Bekannte aus unserer Gemeinde versuchte vergeblich, per Telefon ihre Angehörigen in Burma zu erreichen. Mehrere Tage lang war das nicht möglich. Als dann nach unzähligen Versuchen endlich jemand den Hörer im Nachbarland abnahm, war die Erleichterung groß! Ihr Haus und die Kirche waren von dem Sturm verschont geblieben. Ausserdem die Häuser einiger Christen in der Stadt. Das ist ein Wunder, denn der überwiegende Teil der Häuser in der Nachbarschaft wurde bei dem stärksten Zyklon seit Jahrzehnten völlig zerstört.
Wie ernst die Lage ist, habt ihr sicher aus der Tagespresse mitbekommen. 40% der Toten sind Kinder. Und für die, die überlebt haben, ist der Überlebenskampf noch nicht zu Ende. Die Kräfte der Menschen schwinden, da Hilfsgüter nicht da ankommen, wo sie gebraucht werden...
Leider ertappe ich mich dabei, diese Ereignisse langsam zu vergessen. Der Alltag fordert uns sehr und weitere Geschehnisse in unserem Umfeld lenken unsere Aufmerksamkeit in eine andere Richtung.
Bitte betet weiter für die Situation in Burma und China! Für die Menschen dort werden diese Ereignisse noch lange bittere Realität sein.

Montag, 12. Mai 2008

Das muss wohl jeder mal durch

Seit dem Wochenende haben wir also Tiere im Haus. Nein, ich meine nicht die
in Thailand üblichen Kakerlaken. Die gabs schon vorher. Nein, ein
Hamsterehepaar ist bei uns eingezogen. Joel und Simon sind ganz verrückt
danach. Langweilig wird es den Hamstern übrigens nicht. Den ganzen Tag lang
werden sie herumgetragen, wird ihnen Futter gereicht, die Pulverbadewanne
zurecht gemacht usw. usw.
So klein wie die sind, sind es bestimmt Zwerghamster. Da sind wir aber nicht
sicher, da man hier nur den Thainamen kennt.
Aber mal ganz ehrlich... Niedlich sind sie schon :-)

Mittwoch, 7. Mai 2008

Angenehm kühl...

Angenehm kühl war es im Khao Yai National Park. Zwei Autostunden von Bangkok entfernt haben wir da gerade ein freies Wochenende mit unseren Freunden aus der Schweiz (Familie Aeschimann) verbracht. Echt eine prima Abwechslung zur Hitze Bangkoks.
Simon und Joel haben sich gleich neue Haustiere von dort mitgebracht: Riesenkugler. Mehr als zehn dieser neidlichen Tierchen laufen jetzt bei uns in einer Schüssel umher. Am Wochenende bauen wir uns ein Terrarium.

Holighausens in Bangkok 2008

Warum Mission?