Blog der Familie Holighaus

Herzlich Willkommen!

(Neuste Einträge in unser Tagebuch immer sofort in eurem Computer. Wie das geht, erfahrt ihr hier.)

Ach ja... und aktuelle Bilder gibts immer mal wieder hier.

Samstag, 26. Dezember 2009

5 Jahre ist es her

...seit der Tsunami Teile der Küste in Südthailand verwüstete. Fünf Jahre haben die Menschen vor Ort wieder versucht, ihre Heimat wieder aufzubauen. Mit manchmal mehr - und manchmal weniger Erfolg. Ein Artikel im Stern Magazin gibt einen guten Einblick in die Situation vor Ort: http://www.stern.de/reise/fernreisen/thailand-fuenf-jahre-nach-dem-tsunami-die-von-krisen-gebeutelte-traumkueste-1531417.html#utm_source=sternde-homepage&utm_medium=buehne&utm_campaign=link-tracking-buehne

Ich werde nachher mal meine Freunde vor Ort anrufen. Für sie ist es jedes Jahr sehr schwer, da Erinnerungen an die Katastrophe wieder lebendig werden. Viele gehen heute zum Tempel und bringen den Geistern Opfergaben dar. Noch immer haben die Meisten wenig Hoffnung und eine ungewisse Zukunft.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Samstag, 19. Dezember 2009

My Hope Thailand

Gerade läuft "My Hope Thailand" (Meine Hoffnung) im thailändischen Fernsehn.
Ein evangelistisches Programm unter der Leitung der Billy Graham
Association. Es ist zwas nicht zu einem abendlichen Termin, wie ursprünglich
gewünscht, aber dass das thailändische Fernsehen erlaubt hat, diese Sendung
auszustrahlen, ist eine echte Gebetserhörung!
Lasst uns für die beten, die diese Sendung sehen und Fragen haben über die
wirkliche Bedeutung von Weihnachten und die Geburt unseres Erlösers Jesus
Christus. Möge der Heilige Geist in ihren Herzen wirken!
Der Begriff Erlöser hat in Thailand eine besondere Wichtigkeit. Die Thai
Buddhisten, die im Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt (Reinkarnation)
gefangen sind, wünschen sich nichts sehnlicher, als aus diesem Kreislauf
auszubrechen. "My Hope" zeigt die Antwort auf!

Samstag, 12. Dezember 2009

Der letzte Tag in diesem Konferenzraum

Ich habe den Eindruck, dass ich seit Wochen nur in diesem Konferenzzimmer
sitze. Vier verschiedene Seminare wurden hier in Bangkok abgehalten. Heute
ist der letzte Tag in einem dieser Seminare. Und dann sollte erstmal Ruhe
sein bis März! Yeah!
Dieser Workshop im Moment ist über Mobilisation für Weltmission. Wir stellen
uns der Frage, wie man Gemeinden Zuhause für Mission mobilisieren kann. Wir
brauchen dringend mehr Leute für unsere Arbeit in Asien (nicht nur
Thailand). Deshalb müssen wir uns mehr als je zuvor dieser Frage stellen.
Die ÜMG/OMF hat ein neues Computersystem entwickelt, welches bei dieser
Megaaufgabe helfen kann. Echt hilfreich!!

Sonntag, 6. Dezember 2009

Wo ist Walter?

Bestimmt kennt ihr dieses Buch. Ein Wimmelbilderbuch mit Walter irgendwo auf
der Doppelseite versteckt. Gar nicht so einfach ihn zu finden.
Ist es oft nicht ähnlich in unserem Leben? Unser Alltag wimmelt nur so von
Aktivitäten! Und dann Walter zu finden ist oft nicht leicht. Mit Walter
meine ich natürlich nicht einen Mensch in unserem Umfeld, sondern den Geist
Gottes. Oft tief versteckt in unserem übervollen Terminkalender drängt Er
sich nicht auf. Und doch möchte ich Ihn finden! Möchte das leise Flüstern
seiner Stimme besser verstehen in der Lautstärke unseres Lebens. Gar nicht
so einfach, denn besonders in der Weihnachtszeit ist Stille eine
Herausforderung!
Ein Rabbi hat mal gesagt: Alles Wichtige kommt leise: Zum Beispiel die Sonne
oder das Schlagen des Herzens.
So wünschen wir euch, in der Advents- und Weihnachtszeit das Wichtige im
Leben neu zu hören.

Freitag, 27. November 2009

Geschafft!

Der PHAW ist geschafft. Wir hatten eine sehr gute Zeit zusammen! Aber
trotzdem freue ich mich nun auf ein freies Wochenende!

Dienstag, 24. November 2009

PHAW 2

Wir sind halb durch den Kurs... Lots of Fun!!

Montag, 23. November 2009

DOULOS

Während dem Trockendock in Singapore wurde heraus gefunden, dass die DOULOS wegen ihres schlechten Zustandes nicht mehr weiterfahren kann. Zu viel müsste investiert werden, so dass es sich nicht mehr lohnt. Die DOULOS ist nur 2 Jahre jünger als die Titanic.
Ein schwerer Schritt für die Mannschaft an Bord. Einige sind erst im September an Bord gekommen und haben bestimmt nicht mit diesem plötzlichen Ende gerechnet.
Auch für uns ist es nicht leicht, da wir doch einiges mit dem Schiff verbinden. Raphaela hat mich an Bord zum ersten Mal gesehen (lange Geschichte, fragt nach, wenn ihr mehr wissen wollt). Übrigens hat Raphaela  2 Jahre ihres Lebens auf dem Schiff verbracht. Diese Zeit hat sie wie kaum eine andere geprägt und als Christ geformt. Wir verdanken dem Schiff und natürlich seinen vielen Mitarbeitern über die Jahre sehr viel.
Und nicht zuletzt hat die Besatzung tausende Menschen in Thailand und anderen asiatischen Ländern mit dem Evangelium erreicht. Die Gemeinden in den jeweiligen Ländern haben unendlich viel von ihrem wertvollen Dienst profitiert. Der Abschied wird auch uns schwer fallen...

http://www.doulos.org/
http://www.d.om.org/Aktuell/News.html

Montag, 16. November 2009

Pre-Home Assignment Workshop

Morgen startet wieder ein neues Seminar für Missionare, die bald in den Heimataufenthalt gehen. Ingesamt elf Teilnehmer haben wir diesmal dabei. Zwei Wochen lang werden wir uns intensiv mit der Frage auseinandersetzen, wie man die Christen und Gemeinden in unseren Heimatländern für die weltweite Mission mobilisieren kann. Dazu gehört die Entwicklung und Förderung von Gemeindekontakten, Rundbrief schreiben, Neue Trends und Entwicklungen im Gemeindekontext bis hin zu PowerPoint Schulungen und Video. Aber auch Zeit zur Reflektion steht mit auf dem Program.

Becky Leighton (Frau unseres Feldleiters) und ich werden den Kurs wieder leiten.

Montag, 9. November 2009

Heute vor 20 Jahren

Raphaela steht irgendwo in Südostasien am Kai und beobachtet die Crew des Frachters aus der DDR. Dieser Frachter hat genau neben der DOULOS angelegt. Im Radio kam die Nachricht, dass die Mauer gefallen sei und der Weg zur Deutschen Wiedervereinigung frei ist. Gerade als Raphaela mit einigen anderen der Besatzung neben dem DDR Frachter steht kommt die Crew und holt die Flagge der Deutschen Demokratischen Republik ein und hist die Deutsch Flagge. Eine kleine Begebenheit irgendwo im Fernen Asien. Aber eine Begebenheit, die eines der einflussreichsten und bedeutensten Ereignisse des 20. Jahrhundert bezeugt: Der Fall der Mauer und die Öffnung der innerdeutschen Grenze. "Nun danket alle Gott..."

Wie wärs, wenn wir verstärkt für Nord- und Südkorea beten? Gott kann! Das hat Er deutlich gezeigt!

Donnerstag, 29. Oktober 2009

20 Leute im Starbucks Cafe

Diese Woche haben wir ein internationales Treffen von Leitern und Mitarbeitern der ÜMG. Allerdings sind wir hoch oben in den Bergen, wo es kein Internet gibt. Also suchten wir als ganze Gruppe (20 Leute) ein Starbucks Cafe (Im Starbucks gibts Internet kostenlos) und sitzen gerade alle mit unseren Kaffees und erledigen schnell dringende (oder auch weniger dringende :-) Emails. Solche Sitzungen mag ich!

Sonntag, 25. Oktober 2009

Gott hat Humor

Gerade wollen wir ins Auto steigen, da kommen die Handwerker unerwarteterweise. Gestern hiess es, sie kommen heute nicht... Naja.

Da wegen den Bauarbeiten jemand Zuhause sein sollte, blieb ich hier und Raphaela fuhr alleine mit den Kindern in den Gottesdienst. OK, dann feiere ich, soweit möglich, meinen eigenen Gottesdienst. So sitze ich hier, schlage die Bibel auf und lese die Verse der heutigen Bibellese (2. Kor.5,1ff): "Denn wir wissen: wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel."

Wie gut, dass wir für dieses himmlische Haus keine Bauarbeiter anstellen müssen, die nicht kommen wann sie sollen, aber kommen, wenn sie nicht sollen, und die eine Riesensauerei und Staub ohne Ende hinterlassen :-)  Unser himmlisches Haus wird genial, davon bin ich überzeugt!! Schönen Sonntag noch...

Freitag, 23. Oktober 2009

Zerstochen

Über 10 Jahre lang sind wir nun in Thailand. Aber so zerstochen war ich noch nie!! Unglaublich wie das juckt. Die vergangene Nacht habe ich fast kein Auge zugemacht. Es waren irgendwelche kleinen Fliegen (keine Mücken), die uns bei der Abenddämmerung bei unserem dreitägigen Ausflug nach Rayong besuchten. Seitdem versuche ich alle möglichen Hausmittelchen und Arzeneien gegen den Juckreiz. Etwas habe ich herausgefunden: Füsse hochlegen hilft! Dann juckt es nicht so. Gut oder? Das kommt mir gerade sehr gelegen :-)

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Mal wieder Finanzen

Der Haushaltsplan der OMF Thailand für 2010 muß morgen fertig sein. Da weiss
ich schon, wie mein Tag morgen im Büro aussieht... Schwierige
Entscheidungen, Stress, Zeitnot...
Da morgen ein buddhistischer Feiertag ist, werden Stuart und ich alleine im
Büro sein und das Beste draus machen. Unsere Thaikollegen haben frei.

Freitag, 16. Oktober 2009

Sind wir alle Hindus?

Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage sagt, dass wir alle (und damit ist die breite Masse in unserem westlichen Kulturkreis gemeint) immer weniger wie traditionelle Christen sind, dafür aber immer mehr den Hindus ähnlicher werden. Die Art wie wir über Gott denken, über uns selbst, über andere und über die Ewigkeit, hat sich verändert. Wie reagieren wir als Christen darauf? Wie gehen wir mit unseren Mitmenschen um, die Jesus nicht kennen?
Wer mehr darüber wissen will und sich mit der Englischen Sprache anlegen will, hier der Link: www.newsweek.com/id/212155 

Samstag, 10. Oktober 2009

Existiert Dunkelheit?

Ein Professor will seinen Schülern beweisen, dass es Gott, wenn es ihn denn gibt, böse sein muss. Er sagt seiner Klasse, dass wenn Gott alles geschaffen hat, er auch das Böse geschaffen haben muss. Daher, so der Professor, muss Gott auch böse sein.
Daraufhin meldet sich ein kleiner Junge in der Klasse....
Junge: "Herr Professor, existiert Kälte?"
Professor: "Ja, was für eine Frage soll das sein. Natürlich existiert Kälte. War euch denn noch nie kalt?"
Junge: "Nein, in der Tat Herr Professor. Nach den Gesetzen der Physik ist das was man als Kälte empfindet nur das Fehlen von Wärme.."
Junge: "Und existiert Dunkelheit, Herr Professor?"
Professor: "Selbstverständlich existiert sie."
Junge: "Nein, sie ist nur das Fehlen von Licht. Wir können das Licht messen, aber die Dunkelheit nicht.
Herr Professor, das Böse existiert nicht. Genauso wie die Kälte und die Dunkelheit. Gott hat das Böse nicht geschaffen. Es ist das Ergebnis dessen, was Gottes Hand noch nicht berührt hat."
Der Professor setzte sich hin. Der Name des Studenten war Albert Einstein.
http://www.youtube.com/watch?v=ldHF6PFUukw

Montag, 5. Oktober 2009

Taifun

Es ist Taifun Saison. Mehrere Taifune wirbeln in den letzten Tagen durch Südostasien. Einige unserer Kollegen in Manila sind schwer betroffen und mussten evakuiert werden. Die wackeligen Blechhütten und die vielen Menschen, die in Slums wohnen sehe ich zwei Wochen nach meiner Reise nach Manila noch sehr lebendig vor Augen. Um so besser kann ich mir vorstellen, dass die Behausungen dieser Leute bei einem solchen schweren Sturm keinen Widerstand bieten können. Bitte betet für die Menschen vor Ort!

Mittwoch, 30. September 2009

"Project Timothy"

Mit zwei Kolleginnen (Canada und USA) unterrichte ich seit Montag an einem Leiterschaftsseminar. Wir haben 16 Studenten, oder besser gesagt Missionarskollegen aus ganz Thailand versammelt. Themen wie "Was ist Christliche Leiterschaft", "Die Identität und Motivation eines Leiters", "Gabenentwicklung im Leben eines Christen" kommen zur Sprache. Es ist echt ermutigend zu sehen, wie die Teilnehmer mitmachen und offen für persönliche Reflektion sind. Gott hat uns (und natürlich euch) einmalig gemacht und mit vielen Gaben und Fähigkeiten ausgerüstet. Die Frage ist, wie wir diese Gaben im Reich Gottes einbringen. Und sind wir an einer Stelle, wo wir einfach nur machen, was von uns gefordert wird oder haben wir die Möglichkeit, gabenorientiert zu arbeiten? Die Antwort auf diese Frage kann durchaus darüber entscheiden, ob wir ausgefüllt und befriedigt dort arbeiten, wo Gott uns hingestellt hat.
Schreibt uns doch mal, was ihr darüber denkt! Welche Erfahrungen habt ihr mit euren Gaben und mit dem Einsatz derer gemacht.

Dienstag, 22. September 2009

So langsam kommt wieder Routine in unser Leben

Die Betonung liegt auf "langsam"!! Wir sind also nun schon seit gut einer Woche in unserem neuen Haus, an dem wir soooo lange gesucht hatten. Es ist recht klein, aber sehr gemütlich und die Lage ist einfach unschlagbar. Keine fünf Minuten mit dem Fahrad zum Büro. Das ist eine große Erleichterung für das Leben in einer solchen Millionenstadt. Jeden Tag danken wir Gott dafür!
Dann war Einkaufen angesagt. Vorhänge mussten her, ein Durchlauferhitzer (JA, auch in Thailand kann das Wasser zum Duschen zu kalt sein :-) , eine Lampe, eine Waschmaschine, eine Bohrmaschine (ich habe noch nie solch harte Wände erlebt wie hier in Thailand!!) und jede Menge anderes Kleinzeug.
Dann musste eine Telefonleitung beantragt werden. Leider war kein Steckplatz im Schaltkasten der Telefongesellschaft mehr frei. So bin ich zur Konkurrenz gegangen und Gott sei Dank!! die hatten noch einen Steckplatz frei. Allerdings reicht dass nicht für schnelles Internet. So hoffe ich, wir können in den nächsten Monaten wenigsten per Skype telefonieren. Aber sie haben bestätigt, sie wollen die Leitungen in den nächsten Monaten erweitern, was eine bessere Internetverbindung für uns zur Folge hätte. Na, dass glaube ich erst, wenn ich es sehe (oder besser, wenn ich es surfe).
So, nun sollte ich mich mal meinen Vorbereitungen für die Leiterschaftsschulungen in der nächsten Woche widmen. Da gibt es noch sehr viel zu tun, da ich diesen Stoff noch nie unterrichtet habe.
Ne gesegnete Woche noch!

Dienstag, 8. September 2009

Dienstag, 1. September 2009

Manila/Bangkok

Nun sitze ich mal wieder in einem zweiwöchigen Seminar mit Kollegen aus ganz Asien. Wir diskutieren über Globalisierung und dessen Auswirkungen für unseren Dienst. Wir reden über Regeln über wie man einen guten Missionsvortrag vorbereiten kann. Das ist echt wichtig und hilfreich für die Teilnehmer. Aber mein Herz ist im Moment in Bangkok. Simon hat große Schwierigkeiten beim Eingewöhnen in die neue Schule. Alles ist neu und wegen der Größe und Anzahl der Schüler recht überwältigend. Bitte betet auch für Raphaela, die versucht, Simon zu motivieren. Eine nicht ganz leichte Aufgabe!

Dem deutschen Herbst entkommen?

OMF Thailand organisiert ein Leiterschaftsseminar vom 28. September bis zum 2. Oktober2009. Allerdings haben wir noch niemanden gefunden, der während dieser Woche die Kinder der Teilnehmer betreuen kann. Das ist eine wichtige Aufgabe, da nur mit Kinderbetreuung die Mütter ganz am Seminar teilnehmen können.
Darf ich euch bitten, dafür zu beten? Oder sogar zu überlegen, ob ihr jemanden kennt, für den es während der Zeit möglich ist, nach Bangkok zu kommen und zu helfen. Es gibt eine Menge deutsche Kinder, sodass Englisch nur begrenzt nötig ist.
Natürlich kann man diesen Aufenthalt mit einem schönen Strandurlaub verbinden!! Bitte meldet euch, wenn ihr jemanden wisst.

Montag, 31. August 2009

Manila

Seit einer Stunde bin ich in Manila zu einem Seminar. Vor einigen Tagen erreichte uns ein "Notruf", dass eine Leiterin des Kurses erkrankt war. So kam die Anfrage an mich, ob ich einspringen kann.
Es ist wieder ein Kurs, der Kollegen aus den Philippinen und Singapur auf den Heimataufenthalt vorbereiten soll. Da ich noch nicht richtig in meine Arbeit in Bangkok hineingekommen bin, habe ich zugesagt. Zwei Wochen werde ich hier sein.
Bitte denkt besonders an Raphaela, die mit den Kindern in Bangkok ist. Sie kann noch solange im Gästehaus der ÜMG wohnen bleiben. Die Kinder sind in ihrer neuen Schule sehr herausgefordert. Da sie noch keine Freunde haben, fällt ihnen jeder Tag recht schwer und mögen gar nicht morgens aufstehen und sich für die Schule fertig machen. Da braucht Raphaela viel Weisheit und Kraft, die Kinder zu ermutigen und zu unterstützen.

Freitag, 28. August 2009

Ein neues Haus

Wir haben tatsächlich ein neues Domizil gefunden. Nachdem wir einige hunderte Km in der weiteren Nachbarschaft umhergefahren und unendliche Labyrinthe mit tausend kleinen Gassen erkundet haben, hat sich eine super Möglichkeit in der direkten Nachbarschaft ergeben. Eine einheimische Sekretärin, die bei uns im Büro arbeitet (Frau Chortip) hat sich entschlossen, in einer Neubausiedlung ein Haus zu kaufen. Dann kam sie zu uns um zu fragen, ob wir Interesse haben, dieses für die nächsten Jahre zu mieten. Wiederum hat Gott Gebet erhört! Sehr ermutigend, wo doch unser Einstieg hier mit dem vielen Neuen recht herausfordernd ist.

Das Haus ist gerade neu gebaut und hat noch keine Küche. Diese soll aber in den nächsten Wochen folgen. Auch Klimaanlagen werden demnächst noch eingebaut. Das Haus ist recht klein und wir müssen gut überlegen, wo wir unsere Sachen verstauen können. Aber es hat eben den Vorteil, in der direkten Nachbarschaft der ÜMG zu sein. Und, es ist einfach schön und steht in einer Sackgasse. So können Simon und Joel gut mit ihren Fahrrädern vorm Haus fahren.

Philippinen

Vor einigen Tagen habe ich einen Anruf von den Philippinen bekommen. Dringend wir jemand gebraucht, der ab Montag bei einem Schulungskurs für Missionare mithilft. Nach langem Hin und Her habe ich nun zugesagt. So werde ich ab Montag für zwei Wochen in Manila sein, während Raphaela und die Kinder noch hier im Gästehaus der ÜMG wohnen bleiben.
Danke, wenn ihr da mit für betet.

Mittwoch, 26. August 2009

Ne Menge Arbeit

Heute bin ich mal wieder einen weiteren Tag im Büro. Was einem da so alles entgegenkommt, ist schon erstaunlich!
Erfreulicherweise, haben wir etwas über die Aufgabenverteilung zwischen Stuart und mir gesprochen. Er wird weiterhin einen Großteil der Finanzverwaltung übernehmen, was mir eine echte Erleichterung ist. So kann ich mich mehr um die Aufgaben im Bereich Personalentwicklung und Fürsorge für andere Missionare kümmern.

Anfang 2011 wird Stuart und seine Frau Chris aber wieder zurück nach England gehen. Ob ihr es glaubt oder nicht, damit hat die Suche für einen Nachfolger für ihn schon begonnen. Warum so früh werdet ihr fragen!? Es ist praktisch nicht möglich, mal schnell jemanden einzustellen. Interessenten beginnen den Bewerbungsprozess bei der ÜMG/OMF und mit anfänglichem Sprachstudium im Land kann das länger als ein Jahr dauern, bis der Interessent dann an seinem Arbeitsplatz ankommt.

Montag, 24. August 2009

Erster Schultag

Die Eltern waren mindestens genauso aufgeregt wie die Kinder. Der erste Schultag von Joel und Simon ist vorbei und ich muss sagen, Beide haben sich sehr tapfer geschlagen. Immerhin war das der längste Schultag, den sie bisher in ihrem jungen Leben erlebt haben. Die Schule fängt um 08:00 Uhr an und geht bis 14:40 Uhr.
Da die Zufahrtstraßen sehr sehr eng sind, gibt es vor der Schule täglich einen Megastau. So fuhren wir früh genug los und waren natürlich viel zu früh dort. In Bangkok weiss man ja nie...
Beiden hat es sehr gut gefallen. Es wurde Simon mal etwas lange zwischendurch, aber er hat dann einfach gebetet. Und er ist gewiss, dass er sich daran gewöhnen wird. Joel kam mit einem kleinen Veilchen über dem Auge aus dem Klassenraum. Aber er kann sich nicht mehr erinnern, wo er sich das geholt hat. Na, wenn das kein gutes Zeichen ist!
Alles in allem sind wir natürlich sehr erleichtert, dass der Tag sehr gut verlief. Ich glaube, die Eltern waren mehr besorgt als die Kinder...
Bilder gibts hier:
http://picasaweb.google.com/holighaus/ErsterSchultagSimonUndJoel

Rede des Königs am Freitag Abend

Am Freitag Abend hielt der König eine Rede vor dem Volk. Unter anderem sagte er:
"Kürzlich hatte ich das Gefühl, dass unser Land scheitern könnte, da es keine harmonische Zusammenarbeit gibt. Sie stehen alle im Wettbewerb. Jeder gegen jeden und niemand versteht was der andere will", sagte der König.

Danke, wen ihr weiterhin für Thailand und seine Politiker betet!

Besuch DOULOS

Für einen Kurzbesuch waren wir am Freitag auf dem OMF Schiff DOULOS, welches drei Wochen in Bangkok angelegt hatte. Es war wieder sehr ermutigend, die Arbeit der Schiffsbesatzung zu sehen. Die DOULOS war Raphaelas Zuhause von 1989 bis 1991.
Tausende Menschen waren in den letzten drei Wochen an Bord um das Schiff zu besichtigen und sich mit guter Literatur vom Buchladen einzudecken. Sogar die Tochter des Königs kam an Bord und eröffnete den Buchladen. Ein ganz besonderes Ereignis hier in Thailand.
Nun ist das Schiff auf dem Weg nach Malaysia. Mehr Infos gibts hier: www.doulos.org

Samstag, 22. August 2009

Die Schranke

Die Haussuche gestaltet sich schwieriger als erwartet. Es gibt fast keine
lehrstehenden Häuser in der Gegend. Und wenn ein Haus leer steht, will der
Eigentümer es verkaufen, weil er vermutlich wegen der Weltwirtschaftskrise
Schulden hat und dringend Geld braucht.
Es gibt einige wenige Häuser auf der anderen Seite einer Schranke. Diese
Schranke ist eine Zufahrt zu einem Wohngebiet, welche nur an buddhistischen
Feiertagen geöffnet ist. Das bedeutet, wenn wir dort ein Haus hätten, dann
müssten wir einen großen Umweg zur Schule und zum Büro fahren. Vergleichen
könnte man dass, wenn man von Hirzenhain nach Eiershausen über Dillenburg
und Wissenbach fahren würde.
Immerhin können wir mit unserem eigenen Auto auf Suche gehen. Das ist schon
mal eine große Erleichterung.
Wir sind gespannt, was Gott vor hat. Danke, wenn ihr mit für ein geignetes
Haus betet!

Freitag, 21. August 2009

So ist Gott!

Simon:
"Ich hatte mir ein schönes Auto gewünscht! Aber dass wir sooo ein schönes Auto bekommen, hätte ich nicht gedacht. So ist Gott!!"

"Werdet wie die Kinder...!" Mt. 18,3

Mittwoch, 19. August 2009

Ein Problem weniger

So, nun haben wir endlich ein Auto. Es ist ein Chevrolet Zafira, ähnlich wie der Opel Zafira in Deutschland. Wir haben lange verglichen und verschiedene Autos angeschaut. Nun sind wir ganz dankbar, dass wir wieder etwas beweglicher in dier Millionenstadt sind.

Sonntag, 16. August 2009

Führerschein

Gestern waren wir in der Stadt und haben unseren Führerschein verlängern lassen. Nun können wir endlich das Büroauto ausleihen und konkreter auf Haus- und Autosuche gehen.
Die Geschichte mit dem Führerschein hat uns mehr oder weniger den ganzen Tag gekostet. Eine Stunde hin, vier Stunden dort (inklusive Seetest, Reaktionstest unter den Augen von 30 neugierigen Zuschauern, thailändischer Bürokratie und einer einstündigen Moralpredigt in Form eines Filmes, wie man sich im Strassenverkehr richtig verhalten soll) und dann wieder eine Stunde zurück zum OMF Gästehaus. Unser Kollege Stuart und seine Frau kamen auch mit. Allerdings bekam er seinen Führerschein noch nicht, da er erst in zwei Wochen abläuft. Moral von der Geschicht: Dein Führerschein muss erst verfallen um dann einen Neuen zu bekommen. So muss er dann in zwei Wochen wieder hin... wieder ein Tag im Büro fehlen... nur wegen einer einfachen Verlängerung des Führerscheins... Ja, wir sind wieder in Thailand.

Freitag, 14. August 2009

Es geht nur langsam vorwärts

Nachdem wir nun schon ein paar Tage hier sind, geht es nur langsam vorwärts mit der Haus- und Autosuche. Heute war ich, Matthias mit Dam und Num unterwegs, um ein Auto anzuschauen, welches wir im Internet gefunden haben. Leider war es ein Unfallwagen und da lassen wir lieber die Finger davon. Der Preis war gut, aber wir haben keine Lust, in den nächsten Monaten Stammkunde in der Werkstatt zu sein.
Haussuche ist etwas auf Eis gelegt, weil das in Bangkok ohne Auto sehr schwierig ist. Ausserdem müssen wir morgen unseren Führerschein erst einmal verlängern. Fazit: Ohne Führerschein kein Auto, und ohne Auto kein Haus... :-)
Danke für eure Gebete!

Montag, 10. August 2009

Der Tag danach

Am Tag nach unserem Rückflug nach Thailand hier ein paar Stichpunkte... Heiss; müde; Flug war super, ohne Probleme; alles Gepäck (fast 120 kg!!!) kam an; Herzlicher Empfang: Stuart, Dam und Ann, Num und Ee kamen uns am Flughafen abholen; Kinder konnten lange nicht einschlafen, Eltern genervt :-) ; Raphaela, Simon und Joel haben Frühstück ausfallen lassen.

So, nun ist Auto- und Haussuche an der Reihe. Allerdings heute noch nicht. Wir lassen es mal ruhig angehen.

Samstag, 8. August 2009

Frontal21

Einen guten Artikel als Protest gegen einen ZDF-Beitrag über evangelikale Missionswerke findet ihr hier:
http://www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/landesbischof-begruesst-missionarischen-einsatz-von-jugendlichen.html

Die Leute, die diesen Beitrag gemacht haben, brauchen einfach Jesus!!

Freitag, 7. August 2009

Die Koffer sind gepackt

Die Koffer sind gepackt. Allerdings sind noch tausend Dinge auf unser To-Do Liste, die erledigt werden wollen. Deutschland zeigt sich im Moment von seiner schönsten Seite (zumindest wettermässig). Das macht den Abschied nicht leichter.
Viele gute Wünsche und Segensworte werden uns morgen auf dem Weg in den Fernen Osten begleiten. Es ist ermutigend zu wissen, dass unsere Freunde und Bekannten hinter uns stehen.

So, nun werde ich noch versuchen, unsere Sitzplätze für den Flug online zu reservieren. Ich hoffe, das ermöglicht uns einen guten Platz für die lange Reise.

Mittwoch, 29. Juli 2009

Nordkorea

Hier ein guter Artikel über Flüchtlinge aus Nordkorea. Es ist erschienen im
National Geographic Magazine (Februar 2009). Sorry, es ist in Englisch.
http://ngm.nationalgeographic.com/2009/02/north-korea/oneill-text
Lasst uns weiter für die Menschen in diesem Land beten!

Dienstag, 28. Juli 2009

Kofferpacken angesagt

Jedes Mal nehmen wir uns vor, nicht in der letzten Minute zu packen. Schon oft genug haben wir am Vorabend unseres Abfluges bis Mitternacht gepackt. Mal sehen, wie das dieses Mal klappt.
Tausend Dinge kommen uns in den Sinn, die von unserer To-Do-Liste abgehackt werden wollen. Am Besten machen wir eins nach dem anderen.

Donnerstag, 23. Juli 2009

Einladung

Zu einer kleinen Abschiedsparty laden wir alle Freunde und Bekannte ein!
Donnerstag, den 30. Juli, ab 18:00 Uhr im Pfarrgarten hinter der Ev. Kirche Hirzenhain.

Bitte bringt euch was zum Grillen mit! Für Salate und Getränke ist gesorgt.
Es wäre echt nett, wenn wir uns sehen könnten!!!

Reise in die Vergangenheit

Gestern sind wir von einer Reise in die Vergangenheit zurückgekommen. Wir waren in Ostdeutschland (Malchin/Mecklenburg-Vorpommern) auf den Spuren meiner (Matthias) Vorfahren. Unter anderem haben wir mit einer ortskundigen Führung bei einem Stadtrundgang Stationen aus dem Leben meines inzwischen verstorbenen Opas besucht (Geburtshaus, Schule...).
Mein Ururopa hat vor vielen Jahren eine Gemeinde dort gegründet. Es war sehr ermutigend, die Leute der Gemeinde zu treffen (unter anderem meine Verwandtschaft), die ihren Glauben an Jesus ernst nehmen und missionarisch in vielfältiger Weise aktiv sind. Aus diesem Hintergrund war dieser Besuch bei der Verwandtschaft etwas ganz besonderes!

Vorher waren wir eine Woche mit lieben Freunden in einem Gästehaus auf der Mecklenburgischen Seenplatte. Kristallklare Seen laden zum Schwimmen ein, nette Freunde, Kinderbetreuung vom Gästehaus, Frühstücksbuffet und super Wetter haben diese Zeit zu einem ganz besonderem Urlaub gemacht. Infos unter www.familiengut.de.

Bilder gibts wie immer hier: http://picasaweb.google.com/holighaus

Freitag, 10. Juli 2009

Urlaub

Wir freuen uns über etwas Urlaub! Gut eine Woche werden wir mit guten
Freunden auf der Mecklenburgischen Seenplatte verbringen. Ausserdem hat mein
Ururopa dort mal eine Gemeinde gegründet. Noch immer haben wir guten Kontakt
zu unserer Verwandtschaft. Wir freuen uns auf das Wiedersehen dort.
So, jetzt packe ich mal weiter die Koffer... Bis in 10 Tagen dann in alter
Frische!

Dienstag, 7. Juli 2009

Einladung

Abschied fällt uns schwer. Aber wir möchten dem nicht davon laufen, sondern
uns bewußt von euch verabschieden. Deshalb laden wir euch am Donnerstag den
30.Juli, ab 18:30 Uhr zu einer kleinen Party ein. Wir treffen uns auf der
Pfarrwiese hinter der ev. Kirche in Hirzenhain. Bitte bringt euch was zum
Grillen mit. Für Getränke und Beilagen ist gesorgt.

Sonntag, 5. Juli 2009

Missions- und Gemeindefest

Die Bierbänke sind wieder aufgeräumt und das Kaffeegeschirr gespült. Die Feier des 150sten Missionsfestes in Hirzenhain ist Vergangenheit. Auch wurden wir offiziell von unserer Gemeinde in diesem Rahmen wieder nach Bangkok ausgesandt.
Wir sind total dankbar, dass es gut gelaufen ist und das Wetter mitgemacht hat. DANKE HERR!
Viele haben sich beteiligt und ein gutes kurzweiliges Programm zusammengestellt. Auch da sind wir sehr dankbar. Alles in Allem ein gelungenes Fest.
Morgen oder Übermorgen gibts mehr in der lokalen Presse zu lesen, deshalb höre ich hier mal auf und bereite mich noch etwas auf die Jungenschaft vor, die in einer halben Stunde beginnt.
Danke nochmal an alle, die mitgemacht haben!

Freitag, 3. Juli 2009

Neuester Infobrief

Noch gar nicht gedruckt, und ihr könnt ihn schon lesen!! Den neuesten Rundbrief gibts hier zum Download: http://www.holighaus-family.de/RD200907.pdf
Danke für euer Interesse!

Dienstag, 30. Juni 2009

Unsere Aussendung

Am kommenden Sonntag (5.Juli) "feiern" wir im Rahmen des Missions- und Gemeindefestes unsere Aussendung zurück nach Bangkok. Dazu seid ihr herzlich eingeladen!!
Die Nachmittagsveranstaltung mit unserer Aussendung beginnt um 14:00 Uhr auf der Pfarrwiese hinter der Ev. Kirche. Es gibt ein buntes Programm mit anschließendem Kaffee und Kuchen. Ach ja.... Für die Junggebliebenen gibt es Spielstationen.
Also, herzliche Einladung!! Es wäre schön, wenn wir uns am Sonntag sehen würden.
Eine eher infomelle Abschiedsparty haben wir übrigens für den 30. Juli geplant. Weitere Einzelheiten folgen...

Samstag, 27. Juni 2009

Geburtstag mal anders

Mein Geburtstag war gestern echt mal "out of the box", wie die Engländer sagen. Eben mal so ganz anders.
Es fing an mit einem Männerfrühstück! Ja, ihr habt richtig gelesen!! Warum soll das nur bei Frauen funktionieren? Wir hatten eine nette Männerrunde mit haufenweise Aufschnitt und anderen Leckereien...
Dann der Abend war nicht weniger unnormal... Wir haben im Jugendkreis bei Kerzenschein Weihnachten gefeiert. Es gab Plätzchen, Punch, Weihnachtslieder und eine Weihnachtsgeschichte.
Eben, Geburtstag mal so ganz anders...

Dienstag, 23. Juni 2009

Gebetsheft für Thailand

"9 Blessings for Thailand" - Es gibt ein neues Gebetsheft für Thailand. Da sind aktuelle Infos drin mit passenden Gebetsanliegen.
Die ganze Sache hat nur einen Haken!! Es ist in Englisch.
Ist da irgendjemand, der vielleicht jemanden kennt, der wiederum jemanden kennt... der das Heftchen ins Deutsche übersetzen könnte?? Das wäre echt super!!! Bitte überlegt mal!

Mittwoch, 17. Juni 2009

Ihr Lieblingsbuch war die Bibel

Hier ein guter Artikel über die zwei toten Krankenschwestern, die Studenten an der Bibelschule Brake waren:

Entführte Familie im Jemen

Sicher habt ihr es mitbekommen... Im Jemen sind einige Entwicklungshelfer entführt worden. Darunter sieben Deutsche.
Eine Südkoreanerin und zwei deutsche Krankenschwestern haben die Entführung nicht überlebt. Sie sind nun in ihr himmlische Heimat eingezogen.
Dürfen wir euch die restlichen fünf Deutschen zum Gebet anbefehlen? Es ist eine Familie aus Ostdeutschland, die Raphaelas Eltern bekannt ist. Noch fehlt von ihnen jede Spur.
Bittet für diese Familie und für die Angehörigen in Deutschland!

Sonntag, 14. Juni 2009

Kanutrip auf der Lahn

Wir sind wieder zurück. Nach drei Tagen auf der Lahn ging unser Kanutrip gestern zu Ende. In drei Tagesetappen ging es von Balduinstein bis Nievern. Wir hatten echt ne Menge Spass und einige von uns haben sogar die Wasseroberfläche von unten gesehen!! Nach einem verregneten Start am Donnerstag war das Wetter am Freitag und Samstag echt super. Das beweist der Sonnenbrand, den sich einige von uns holten.
Bei den Bibelarbeiten ging es um Jüngerschaft und was es bedeutet, in der heutigen Zeit Jesus nachzufolgen. Wir hoffen, die Jungs (es waren übrigens 14 Teilnehmer und 5 Mitarbeiter) haben einige Impulse für ihren Alltag mitnehmen können.
Bilder gibts hier.

Montag, 8. Juni 2009

Schlacht geschlagen

Die Schlacht um die Asia-Night ist geschlagen. Vergangenen Freitag kamen knapp 100 Jugendliche und Junggebliebene zu einem Jugendgottesdienst. Es war echt super, dass soviele kamen! Ich war sehr ermutigt, denn irgendwie passte alles zusammen. Logisch! Bei einem motivierten Team, toller Musik, einem flotten Anspiel, ehrlichen Zeugnissen, einem Impuls über "Ich will Spaß...!!!", leckerem Thai-Essen und natürlich mit unserem wunderbaren Gott war das ein Baustein, um Gottes Reich in Hirzenhain weiterzubauen!

Montag, 1. Juni 2009

Pfingsten

Wir feiern ja gerade Pfingsten. Den eigentlichen Anfang der christlichen Kirche.
Eine Frage, die mich in diesen Tagen besonders beschäftigt: Was wäre, wenn alle Stellen in der Bibel fehlten, wo über den Heiligen Geist die Rede ist??? Was würde in meinem Leben anders sein? In wieweit würde das mein Leben beinflussen?
Ich denke, es lohnt sich, mal über diese Frage nachzudenken...

Freitag, 22. Mai 2009

Wusstet Ihr eigentlich...?

... dass Asien die meisten Nichtchristen pro Missionar hat? Hier einige Zahlen:
Afrika - 9,057
Asien - 102,477
Austr./Pazifik - 736
Europa - 4,752
Lateinamerika - 996
Nordamerika - 6,029
Also, das ist mit ein Grund, weshalb wir Anfang August wieder nach Asien gehen! Es gibt viel Arbeit, sehr viel sogar...

Montag, 11. Mai 2009

Microsoft Visual Basic

Hallo, gibt es da draußen irgendwo jemanden, der sich mit Microsoft Visual Basic auskennt?
Für ein Project in Thailand brauchen wir eine PowerPoint, die mit Hilfe von Visual Basic funktioniert.
Bitte meldet euch, wenn ihr jemanden kennt! Herzlichen Dank!

Achtung! Mission ist ansteckend!

Neben Schweinegrippe noch etwas anderes, was ansteckend ist: Mission! Hier ein paar Videos zu diesem Thema.

Fit für Mission

Habt ihr euch schon mal gefragt, was es bedeutet, sich an Gottes Zielen zu orientieren? Was ist Gottes Willen für mein Leben? Oder ihr müsst entscheiden: Bleiben oder Gehen?
Dieses Buch kann helfen, solche Fragen zu beantworten. Hier der Link zum download (pdf-Datei):
Wenn ihrs gelesen habt, schreibt uns doch, was ihr denkt!

Dienstag, 28. April 2009

Frühjahrsmissionsfest die Zweite

350 Leute kamen zu dem Frühjahrsmissionsfest der ÜMG am Wochenende. Es war echt ermutigend, viele Leute zu treffen, die hinter uns stehen und für Mission in Ostasien motiviert sind.

Dienstag, 21. April 2009

5 verschiedene Sprachen an einem Tisch

Die Hochzeitsaktivitäten unserer Freunde sind eigentlich vorrüber, aber die Gäste sind noch da. Unser Hirzenhainer Freund Christian und eine gute Bekannte aus Bangkok (Möi) gaben sich am Samstag das Ja-Wort. So saßen wir gestern noch zu einem leckeren Abendessen (Thai natürlich!) zusammen und es war interessant zu beobachten, wer wen versteht und wer nicht. Denn neben Deutsch wurde natürlich auch Thai gesprochen. Da zwei Gäste aus England anwesend waren, kam Englisch als dritte Sprache hinzu. Alles was wir nicht verstehen sollten :-) wurde in der Mien-Sprache gesprochen, eine Volksgruppe in Thailand mit einer eigenen Sprache und Kultur. Ja, und als Hirzenhainer konnte ich natürlich noch Platt-Deutsch mit Christian reden (Auch die Hirzenhainer haben eine eigene Sprache und Kultur, oder nicht?). Also, ein recht internationaler Abend...

Montag, 6. April 2009

Von einem Tag zum anderen...

...lebe ich gerade. Ich habe gerade mal einige Minuten bis zum Abendessen, so dachte ich, ich schreibe einige Zeilen...
Heute war Kindergeburtstag. Joel wurde am Donnerstag 5 Jahre alt und hatte heute einige Kinder eingeladen, um mit ihm zu feiern.
Raphaela hat zwei sehr anstrengende Wochen hinter sich, da sie alleine mit den Kindern zuhause war. Ich war beruflich in Asien, kam am Donnerstag wieder zurück und fuhr zwei Stunden später gleich weiter auf eine Konfirmandenfreizeit in das Freizeitheim der Fackelträger (Klostermühle). Es gab evangelistische Veranstaltungen und einige aus unserem Dorf entschieden sich für ein Leben mit Jesus!!! Halleluja! Da war alle Müdigkeit wie weggeblasen :-)
Die 11 Tage in Asien waren für mich eine ganz neue Herausforderung, da es in einem Land war, wo offiziell Missionsarbeit verboten ist. Ärzte, Manager und Lehrer waren gekommen, um unser Seminar zu besuchen. Diese Leute bereiten sich auf die Rückkehr in ihre Heimatländer vor und besuchten unser Seminar, um entsprechende Vorbereitungen zu treffen.
Leider kann ich aus Sicherheitsgründen keine weitere Einzelheiten weitergeben. Gerne könnt ihr euch aber melden, wenn ihr Fragen habt.
Ab morgen sind wir zwei Wochen im Urlaub. Ich glaube, den können wir alle gerade recht gut gebrauchen! Herzliche Grüße!

Samstag, 7. März 2009

Einladung

Liebe Freunde,

sehr herzlich laden wir Euch zu unserem diesjährigen Frühjahrs-Missionsfest der ÜMG in Mücke (Sonntag, 26.April) ein.
Unser Thema dieses Jahr ist: Mission mit Leidenschaft.

Wir beobachten in unseren Gemeinden gegenwärtig viele Aufbrüche.
Wir fragen nach: An welchen Stellen geschieht das? Und interessanterweise stoßen wir immer wieder auf ein Phänomen:
Gemeinden wachsen, die sich in besonderer Weise um die Frage der Weltmission kümmern. Diesem Phänomen wollen wir auf die Spur kommen. Wir wollen nicht nur
verstehen warum dies so ist, sondern genau diesen Aufbruch wagen, und zwar persönlich und als Gemeinde: Leidenschaft für Weltmission!
Mehr Infos gibts hier: www.de.omf.org

Mittwoch, 25. Februar 2009

10 Jahre

Am Sonntag den 22. Februar haben wir 10-jähriges gehabt. Genau vor 10 Jahren waren wir im Flugzeug aus dem Weg nach Asien. Wow! Wie die Zeit vergeht!

Samstag, 14. Februar 2009

Schnee und mehr

Gerade bin ich von einem drei-stündigen Spaziergang zurückgekommen. Schönstes Winterwetter bei uns in Hirzenhain. Nichts konnte mich heute Morgen im Haus halten.
Ich überlege, ob ich nachher nochmal wandern gehe. Immerhin habe ich drei Jahre nachzuholen :-)  Einfach unglaublich schön da draussen! Und dann schickte mir Gott als kleinen Gruss noch einen Hasen und ein Reh vor die Füße. Einfach nett, unser Chef!

Freitag, 6. Februar 2009

Kurzzeit Koordinator gesucht

Hallo, immer wieder kommen jungen Menschen bei uns in Asien vorbei, die gerne Mission etwas kennenlernen möchten. Für die Meisten ist das eine besondere Erfahrung. Nun suchen wir von der ÜMG in Mücke/Deutschland zum Sommer 2009 einen Mitarbeiter, der solche Kurzzeiteinsätze von Deutschland aus koordiniert.  Ausserdem gehört die Betreuung der "Kurzzeitler" dazu (vor, während und nach einem Einsatz). Wenn ihr Interesse habt oder jemanden kennt, der sich solche eine Aufgabe vorstellen kann, bitte meldet euch bei uns oder direkt bei der ÜMG.
die offizielle Stellenausschreibung gibts hier: http://www.holighaus-family.de/SAC2009.pdf

Donnerstag, 29. Januar 2009

3 Wochen Luxus, Sonne, Stand und Meer

Nein, nicht ganz... Ihr könnt mithelfen, Gottes Liebe den Menschen in Phangnga (Südthailand, wo der Tsunami war) weiterzugeben. Unterstütze unsere Kollegin Elke Hain und ihr Team, das sich vor Ort um emotionale und physische Schäden des Tsunamis kümmert, Menschen zu Jesus führt und Gemeinden gründet.
Wir können euch diese Reise (21.5.-13.6.2009) wärmstens empfehlen! Mehr Infos gibts hier :
 

Mittwoch, 28. Januar 2009

Klostermühle

So, nun bin ich gerade von einem zweitägigen Einsatz in der Klostermühle (Fackelträger) zurückgekommen. Zusammen mit unserem Missionsleiter Hans Walter Ritter haben wir 6 Unterrichtsstunden zum Thema "Mission verstehen & erleben" an der Bibelschule gestaltet. Eine sehr gute Erfahrung. Mehr als 30 interessierte Bibelschüler, die offen sind für Gottes Führung im Leben ist etwas besonderes! Verschiedene Vorträge, eifrige Diskussionen, Zeugnisse und eine Missionssimulation ließen uns die Zeit nicht langweilig werden. Ich hoffe, die Bibelschüler haben das auch so empfunden :-)

Donnerstag, 22. Januar 2009

Studientag fällt aus

Leider muss der vorher erwähnte Studientag ausfallen! Der Hauptredner Fritz Deininger ist erkrankt und ein Ersatzsprecher konnte nicht gefunden werden.
Bitte betet für Genesung!

Ach ja

Wir sind ja in der Zwischenzeit in Deutschland angekommen (zumindest äußerlich :-) Es wäre echt super, wenn wir viele von euch einmal treffen könnten. Vielleicht besteht auch in euren Kreisen, Gruppenstunden oder Gemeinden Interesse, etwas darüber zu hören, was Gott in Thailand tut. Er tut nämlich ne ganze Menge!! Gerne könnt ihr euch bei uns melden, dann erzählen wirs euch...

Dienstag, 6. Januar 2009

Studientag Buddhismus

Herzlich möchten wir euch alle einladen zu einen Studientag über Buddhismus in Erlangen. Matthias wird einer der Redner sein. Vielleicht seit ihr ja in der Gegend und schaut vorbei. Ich würde mich freuen!

Hier ein Flyer zum download: www.holighaus-family.de/studientag_buddhismus.pdf

Es geht uns gut

Es ist etwas ruhig geworden hier im Blog. Das lag natürlich an den Feiertagen und an unserer Reise durch Österreich und die Schweiz.

Ausserdem waren wir fast zwei Wochen ohne Internet. Nächste Woche sind wir wieder in Hirzenhain und werden uns dann öfter in der Öffentlichkeit blicken lassen J

Holighausens in Bangkok 2008

Warum Mission?