Blog der Familie Holighaus

Herzlich Willkommen!

(Neuste Einträge in unser Tagebuch immer sofort in eurem Computer. Wie das geht, erfahrt ihr hier.)

Ach ja... und aktuelle Bilder gibts immer mal wieder hier.

Mittwoch, 28. April 2010

Vor unser Haustüre

Gerade eben haben sich Rothemden und Soldaten wieder eine blutige Schlacht geliefert. 18 Menschen wurden verletzt, ein Soldat starb. Was diesmal anders war als sonst war, dass es nur wenige Kilometer von uns entfernt war. Die Strassen waren gesperrt und es herrschte Chaos. Einer unserer Büromitarbeiter war in der Gegend, als die Kämpfe ausbrachen. Lange Zeit blieb er in einem Einkaufszentrum stecken, bevor er den Heimweg antreten konnte. Interessant fand ich, dass gerade, als die Kämpfe am intensivsten waren, ein tropischer Regenschauer niederging, der die Demonstranten zur Aufgabe zwang. Diese traten kurz danach den Rückzug zu ihrem Lager in der Innenstadt an.
Wie auch immer, wir bekommen direkt nicht so viel davon mit. Ausser, dass ich heute morgen mal ein "Rothemd" in unserer kleinen Strasse angetroffen habe. Er sah ziemlich müde aus und brauchte erstmal eine Pause vom wochenlangen campieren in der Innenstadt...

Montag, 26. April 2010

Update aus Bangkok

Die Rothemden haben gestern die Strategie geändert. Nun tragen sie nicht mehr rot, sondern alle Farben, um Strassensperren einfacher zu passieren. Die Situation ist angespannt und es reicht vermutlich ein kleiner Funke, um das explosive Gemisch aus Rothemden, Gelbhemden und Militär explodieren zu lassen. Die Rothemden belagern seit Wochen einen Teil der Einkaufsmeile Bangkoks. Ganze Einkaufszentren haben geschlossen und Hotels haben ihren Betrieb vorübergehend eingestellt. In den letzten Tagen wurden vermehrt Gruppen beobachtet, die sich spontan zusammen taten und gegen die Demonstranten protestierten. Und seit Granten in eine belebte Geschäftsstraße eingeschlagen sind, fühlt sich so manchen Bangkokianer nicht mehr sicher.
Auch beim Militär gibt es bedenkliche Entwicklungen: So reden immer mehr von den sogenannten Wassermelonensoldaten, aussen Grün, innen Rot.
Ausserdem ist das Volk verunsichert über die schwarzen Killer, die während der Konfrontationen vor zwei Wochen, im Durcheinander der Gefechte gezielt Menschen mit Hi-Tech Waffen hingerichtet haben. Nur so ist die hohe Zahl der Opfer zu erklären. Diese Schwarzmaskierten sind von irgendeiner Seite beauftragt worden, im Chaos Menschen zu töten. Allerdings ist nicht bekannt, wer diese Killer beauftragt hat und wer von der hohen Opferzahl provitiert: Eine dritte Partei? (Wenn Rot und Gelb an Popularität verlieren, gewinnt logischerweise eine dritte Partei.) Oder stecken Drahtzieher aus dem Ausland dahinter, die Thailand schwächen wollen? (Inmitten blutigen Auseinandersetzungen und der unsicheren politischen Zukunft investieren Firmen lieber in anderen Ländern Südostasiens und die Touristen ziehen weiter.) In Asien ist alles möglich. Niemand weiß, wer dahinter steckt und man beschuldigt sich gegenseitig.
Man merkt die Spannungen auch schon in Gegenden weit abseits der Demonstrationen. Neulich gab es eine politisch motivierte Schlägerei bei uns in der Nähe und bestimmte Läden werden gemieden, nur weil der Besitzer einer bestimmten Partei anhängt.
Eine militärische Auflösung der Belagerung durch die Rothemden wird die Probleme Thailands nicht lösen können. Zu tief ist der Graben zwischen den einzelnen Parteien. Und die Lage wird immer komplexer und undurchschaubarer.
Bitte betet weiter!

Donnerstag, 22. April 2010

Situation in Bangkok

Ein Artikel über die angespannte Lage in Bangkok:
http://www.tagesschau.de/ausland/thailand772.html
Danke für euer Gebet!

Sonntag, 11. April 2010

Situation in Bangkok

Nachdem es in Bangkok gestern Abend blutige Auseinandersetzungen gegeben hat, sind wir natürlich sehr bestürzt. Einige Wochen lang lag eine extreme Spannung über dem Land. Die politischen Gegner hatten Gewaltlosigkeit zugesagt, "fletschten aber mehrmals die Zähne" und drohten weitere Demos an, um die Regierung zu stürzen. Offensichtlich konnten aber einige Demonstranten diese Spannung nicht länger aushalten und warfen vor einigen Stunden Granaten in die gegenüberstehenden Reihen von Soldaten. Bitte betet für die Entwicklung der kommenden Stunden und Tage.
Wir sind gestern Morgen (wie schon vorher geplant) in Südthailand angekommen. Für eine Woche sind wir hier in Prajuab, um während den Schulferien der Hitze Bangkoks zu entkommen.

Mittwoch, 7. April 2010

Ausnahmezustand in Bangkok

Mit Leitern sind die Minister über die Zäune geflüchtet, als die
Rothemden das Regierungsgebäude stürmten.
So wurde mal wieder der Ausnahmezustand über Bangkok verhängt. Und
das Militär verweigert Befehle... Die Situation ist sehr gespannt und
die Verhandlungen festgefahren. So ist keine schnelle Lösung in Sicht.
Einige der größten Einkaufszentren mussten schon vor Tagen
schließen. Eine erneute harte Probe für das Land und die Wirtschaft,
da sich so langsam die negativen Folgen abzeichnen.

Donnerstag, 1. April 2010

Nichts Neues in Bangkok

Die Rothemden sind nach wie vor friedlich. Aber sie planen wieder eine Demo
für diesen Samstag. Wir hoffen und beten, dass es ruhig bleibt.
Es gab in der Zwischenzeit gemeinsame Gespräche der beiden Seiten, aber ohne
nennenswerte Ergebnisse. Die Regierung weigert sich nach wie vor
zurückzutreten. Sie ist allerdings mit vorgezogenen Neuwahlen in neun
Monaten einverstanden.
Die Sache ist sehr verfahren. Und es sieht so aus, als ob zumindest
politisch das Land zu einem Stillstand gekommen ist. Es ist eine unheimliche
Stille, die sehr viel mit dem König zu tun hat. Das ist eine komplexe
Geschichte, die ich aus Sicherheitsgründen hier nicht ausführen kann.
Bitte betet für die Menschen in diesem Land, die keine rechte Hoffnung auf
eine bessere Zukunft haben.

Holighausens in Bangkok 2008

Warum Mission?