Blog der Familie Holighaus

Herzlich Willkommen!

(Neuste Einträge in unser Tagebuch immer sofort in eurem Computer. Wie das geht, erfahrt ihr hier.)

Ach ja... und aktuelle Bilder gibts immer mal wieder hier.

Dienstag, 18. Dezember 2012

Unfall in Thailand

Wieder gibt es Tränen und Verzweiflung bei Kollegen innerhalb der OMF/ÜMG. Gestern war eine holländische Familie im Nordosten Thailands in einen Autounfall verwickelt. Die Mutter einer unserer Missionarskollegen, die gerade zu Besuch war, starb dabei. Ihr Vater und zwei ihrer drei kleinen Kinder wurden verletzt. Wir wissen noch keine weiteren Einzelheiten. Bitte betet auch für diese Familie!

Montag, 17. Dezember 2012

Amoklauf Newtown

Wir haben heute morgen erfahren, dass die Enkelin (Charlotte Bacon) eines meiner Kollegen in den USA in dem Attentat ums Leben kam. Wir trauern mit Dan and Lindie Bacon während dieser schweren Zeit. Ihr Bruder war auch in der Schule zur Zeit der Schüsse, überlebte aber. Bitte betet für die betroffenen Familien!

https://www.facebook.com/pages/RIP-Charlotte-Bacon-Sandy-Hook-Massacre-Victim/448634421867339

Montag, 26. November 2012

Wieder in Singapore

Ein kleiner Gruß nach der Rückkehr aus Bangkok...

Dienstag, 13. November 2012

Training in Bangkok

Nach drei Monaten bin ich mal wieder in Bangkok zu einem Workshop. Im Pre-Home Assignment Workshop bereiten wir Missionare auf ihren Heimataufenthalt vor. Für mich natürlich eine gute Möglichkeit, Freunde wiederzusehen!
20 Teilnehmer aus 10 verschiedenen Ländern sind angereist. Für einige von ihnen ist es eine recht anstrengende und emotionale Zeit. Nur noch wenige Wochen, bis sie nach abschließendem Packen und Verabschieden in ihrem Heimatland ankommen. Bitte betet für die Teilnehmer, dass sie die 10 Tage hier in Bangkok als eine segensreiche Zeit empfinden! Wir möchten eine Atmosphäre schaffen, wo sie auftanken und Kraft und Ermutigung bekommen!

Montag, 5. November 2012

Zuhause, und doch in alle Welt!

In der Weltmission mitarbeiten? Ja schon, aber... Hier eine kreative Möglichkeit, das von Deutschland aus zu tun: 
Sehr zu empfehlen!!

Mittwoch, 31. Oktober 2012

OC

Vor knapp 14 Jahren sind wir hier in Singapur angekommen. Fünf Wochen waren wir hier zu einem Orientierungskurs (OC). Unglaublich, wie die Zeit vergeht! Findet ihr uns in dem Bild unten?


Morgen fängt ein weiterer Orientierungskurs für neue Missionare an. Dafür sind gestern drei Familien, vier Ehepaare und drei ledige Frauen angereist. Wir als OMF/ÜMG brauchen dringend mehr Mitarbeiter. Deshalb ist es sehr ermutigend zu sehen, wie sich neue Mitarbeiter nach Asien aufmachen, um bei der Arbeit zu helfen.
Ich persönlich habe keine größere Verantwortung bei diesem Kurs. Raphaela wird aber bei der Kinderbetreuung mithelfen.
Wir freuen uns darauf, die "Neuen" besser kennen zu lernen...

Montag, 1. Oktober 2012

Coaching Workshop in Tokio

Ein Taifun ging heute Nacht über Tokio hinweg. Die Wände in meinem
Zimmer wackelten vom heftigen Wind und es war gut zu wissen, dass es
kein Erdbeben war. Nach einem 7-stündigen Flug bin ich gestern hier
angekommen. Ich leite zusammen mit meinem Kollegen einen 3-tägigen
Coaching Workshop. Teilnehmer sind aus verschiedenen Teilen Japans
angereist und es ist ermutigend zu sehen, wie eifrig sie bei der Sache
sind. Einige der Teilnehmer arbeiten direkt in der vom Tsunami
betroffenen Gegend. Es ist ein Vorrecht, auf diese Weise unsere
Mitarbeiter für ihren wichtigen Dienst auszurüsten.
Raphaelas Eltern sind während dieser Zeit zu Besuch in Singapur. Das
ist eine große Hilfe, um ihr bei den alltäglichen Aufgaben zu
unterstützen.

Freitag, 14. September 2012

Infobrief aus Singapur

Seit gut vier Wochen sind wir nun hier und es gibt einiges Neues in unserem
Alltag.
Warum kennen uns schon einige Busfahrer in Singapur? Das und vieles andere
könnt ihr im angehängten Infobrief erfahren.

Den Brief gibts hier zum download: http://db.tt/wSCbeQIH

Mittwoch, 29. August 2012

Da meldet sich niemand :-(

Doch, jetzt sollte es wieder gehen, unser Internettelefon. Probiert es einfach mal aus...
Sie Nummer ist geblieben: 02770-9199809 (Natürlich wie immer zum deutschen Ortstarif).
Ach ja, da wir morgens recht früh aus den Betten müßen, wären wir euch dankbar, nicht in der Nacht anzurufen :-) In anderen Worten, wir sind nun sechs Stunden weiter (deutsche Sommerzeit). Liebe Grüße aus Singpur!

Samstag, 11. August 2012

Update aus Singapur

Fast eine Woche sind wir nun schon hier. "War Bangkok auch so heiß?"
fragen wir uns. Oft waren wir mit dem Bus unterwegs. So reichen schon
wenige Minuten Fußmarsch, um schweißgebadet in die fahrenden
Kühlschränke einzusteigen. Besonders mit Emily und ihrem Kinderwagen
wird die Fahrt recht feucht für uns Erwachsene. Das liegt natürlich an
der Luftfeuchtigkeit, die noch etwas höher ist als in Bangkok.
Heute war eine Einführung in der Schule, wo Simon und Joel hingehen
werden. Es hat ihnen eigentlich ganz gut gefallen. Die Lehrer machen
einen guten Eindruck, aber an die überwiegend amerikanische Kultur an
der Schule müssen wir uns erst noch gewöhnen. Wir merken, dass wir an
der bisherigen Schule in Bangkok ganz schön von den Briten geprägt
wurden...
Leider macht das Einkaufen hier noch nicht so viel Spass. Es gibt zwar
alles hier, aber die Preise sind recht hoch im Vergleich zu Bangkok.
Und wir sind immer noch auf der Suche nach einer geeigneten Wohnung
und sind gespannt, wie Gott uns da führt. Im Moment können wir in
einer Wohnung der OMF wohnen. Von unserem 16. Stock aus hat man eine
sehr gute Aussicht über die Stadt und es geht fast immer ein frischer
Wind durch die Wohnung.

Montag, 6. August 2012

Wir habens geschafft

Wir sind gut in Singapore angekommen. Es hat alles super gut geklappt. Da sind wir sehr dankbar. Sogar der Kühlschrank war gefüllt und die Nudeln fürs Abendessen schon vorbereitet. Wow! In den nächsten Tagen dann mehr...

Dienstag, 31. Juli 2012

Knapp eine Woche...

Noch knapp eine Woche und wir machen und endgültig auf den Weg nach Singapur. Gestern sind unsere Kisten abgeholt worden und werden in ein paar Wochen auch in Singapur eintreffen. Wow! Wir dachten, wir haben schon viel verschenkt, entsorgt, weggeschmissen oder verkauft. Trotzdem unglaublich, was sich so alles in 13 Jahren angesammelt hat. Vom zusammengeklappten Plastikweihnachtsbaum über unendlich viele Spielsachen in allen Formen und Farben bis hinzu den gebastelten Kunstwerken aus der Schule muss alles mit. So sind wir froh, dass dieser Meilenstein genommen ist!

Samstag, 21. Juli 2012

Das erfüllteste Leben, das diese Erde zu bieten hat

„Ich lade auch Sie ein, sich von Jesus gebrauchen zu lassen. Sie werden das erfüllteste Leben finden, das diese Erde zu bieten hat."

Mit diesem Satz endet das Theaterstück über Hudson Taylor, bevor der Vorhang fällt. Es ist eine geistlich tief bewegende Darbietung der ÜMG-Missionare Sigrun und David Jansen aus Taiwan.
Mehr Infos: www.hudson-taylor.de

Donnerstag, 12. Juli 2012

Gebetserhörung

Wir sind sehr dankbar, dass nach monatelangem Tauziehen das Ministerium für Religiöse Angelegenheiten endlich eine erforderliche Unterschrift anerkannt hat. Dies ist die Voraussetzung, dass ab sofort Visaangelegenheiten wieder bearbeitet werden können. In den vergangenen Wochen hatten einige unserer Missionarskollegen wegen Problemen in dem Dachverband EFT ihre Visa verloren und mussten zum Teil kurzfristig das Land verlassen. Die Visaprobleme haben sich damit entschärft, aber leider gibt es noch immer keine Annäherung zwischen den beiden im Streit liegenden Gruppen.

Donnerstag, 5. Juli 2012

Chaos

Wir leben im Chaos zwischen Kisten und Kartons. Morgen früh kommt ein kleiner Lastwagen und schafft schon mal die ersten Möbel weg. Sie kommen in ein Missionskrankenhaus an der burmesischen Grenze, wo Freunde von uns arbeiten. Noch ein paar eilige Erledigungen bis zum Wochenende und dann sollten wir das Gröbste geschafft haben. Dann ist nochmal zwei Wochen Urlaub angesagt bis wir endlich Anfang August nach Singapur fliegen.
Wir sind sehr dankbar, dass vor ein paar Tagen auch unsere Arbeitserlaubnis für Singapur erteilt wurde. Sehr ermutigend! Gott ist gut!

Montag, 25. Juni 2012

Es wird ernst...

So langsam wird es ernst... Der Umzug nach Singapur kommt näher.
Anfang August werden wir nach Singapur fliegen. Bis dahin gibt es noch
einiges zu tun. Ich, Matthias werde in der nächsten Woche weitere
Aufgaben an meinen Nachfolger weitergeben. Leider gestaltet sich das
etwas schwierig, da die Nachfolger Probleme mit dem Visa haben und
wegen den Spannungen innerhalb der EFT (siehe vorige Blogeinträge) ihr
Visa nicht verlängern konnten. Deshalb mussten sie kurzfristig das
Land verlassen. Aber sie versuchen, mit einem anderen temporären Visa
wieder ins Land zu kommen.
Dürfen wir euch bitten, weiterhin für eine geeignete Wohnung zu beten?
Noch haben wir nichts geeignetes in Singapur gefunden. Aber es ist
ermutigend, dass viele der Kollegen in Singapur die Augen und Ohren
aufhalten... Wir wollen Gott vertrauen, denn Er handelt spätestens
rechtzeitig!

Donnerstag, 14. Juni 2012

Kein Ausweg in Sicht

Schon seit geraumer Zeit haben wir von den Problemen in dem Gemeindeverband berichtet, der als Dachorganisation unter anderem über der OMF steht. Vor knapp einem Jahr hatten einige Vorstandsmitglieder versucht, die Leitung des Verbandes zu übernehmen. Es gab Gerichtsverhandlungen und Lügen und Halbwahrheiten wurden verbreitet. Es schmerzt uns zu sehen, wie Christen sich vom Bösen leiten lassen. Es scheint auch Korruption im Spiel zu sein, um die thailändischen Behörden auf die eigene Seite zu ziehen.
Das ganze hat mittlerweile immer größere Ausmaße angenommen. Was wir lange nicht für möglich gehalten haben, ist wahr geworden. Die ersten Missionarskollegen haben in den letzten Tagen ihre Visaverlängerung verweigert bekommen. Das bedeutet im Moment für einige Familien, das Land verlassen zu müssen und zu versuchen in einem anderen asiatischen Land ein vorrübergehendes Visa für Thailand zu bekommen. Hohe Kosten und Mühen sind damit verbunden. Sogar einige unserer Leiter sind davon betroffen und auch das Ehepaar, das meine Arbeit im Bereich Personalfürsorge in Kürze übernehmen soll. Ein recht ungünstiger Zeitpunkt, da wir mitten in der Anleitungsphase für meinen Nachfolger sind.
Bitte betet, dass Gott dem Bösen Einhalt gebietet und das Gott etwas Gutes daraus entstehen lässt!

Dienstag, 29. Mai 2012

Veränderungen

Die Regenzeit hat begonnen und bringt ab und zu angenehm kühle Luft mit sich. Die Veränderung tut nach der heißen Jahreszeit gut, wo das Thermometer zeitweise auf 40 Grad anstieg.

Aber eine weitere Veränderung liegt erst noch vor uns. In unserem "Report 2011" vor einigen Monaten haben wir das schon erwähnt. Für uns als Familie geht die Zeit hier in Thailand dem Ende zu. Wir sind eingeladen worden, in Singapur eine neue Rolle im Bereich Member Care (Personalfürsorge) und Member Development (Personalentwicklung) zu übernehmen. Lange haben wir uns mit diesem Gedanken beschäftigt und immer wieder dieses Thema vor Gott im Gebet bewegt. Es haben viele Gespräche stattgefunden zwischen den Leitern der OMF/ÜMG in Deutschland, Thailand und Singapur. Und so sind wir ermutigt, dass aus den verschiedensten Richtungen dieser Weg immer wieder bestätigt wurde. Deshalb möchten wir nun diesen Schritt im Vertrauen auf Gott wagen.

Wusstet ihr eigentlich, dass...
- Einer von 20 Missionaren jedes Jahr das Feld verlässt?
- 47% der Missionare verlassen die Arbeit innerhalb der ersten 5 Jahre
- 49% dieser Verluste beruhen auf zwischenmenschlichen Spannungen
- 71% aller Verluste wären vermeidbar gewesen
- 72% aller Missionsgesellschaften haben kein eigenes Programm zur Fürsorge (keine Mittel, kein geschultes Personal)

Genau hier möchten wir als OMF/ÜMG anpacken. Oder anders ausgedrückt, der Großteil meiner Aufgaben in Singapur soll helfen, der obengenannten Rückkehrquote entgegen zu wirken. Wir haben einen Flyer zusammengestellt. Hier gibt es einen Download: http://db.tt/Nn2PRT3U

Mittwoch, 16. Mai 2012

Die ÜMG in Afrika??

China kauft viele Rohstoffe in Afrika und es gibt dort schon 1-2 Mill.
Chinesen. Die OMF/ÜMG erhält Anfragen der Kirche in Afrika, ihnen zu
helfen, Chinesen mit dem Evangelium zu erreichen. Auf diese Weise
können Gott hat es bestätigt und es wurden Leute gesucht, die dafür
die Pionierarbeit machen. Nun werden unser Heimatleiter, Hans Walter
Ritter u. seine Frau Sabine diejenigen sein (beide sind in Afrika
geboren und aufgewachsen).
Das wird eine große Umstellung für die deutsche ÜMG werden. Es tut uns
leid, Hans-Walter gehen zu lassen! Aber wir sind sicher, Gott hat
einen guten Plan für sie und die ÜMG in Deutschland. Bitte betet für
die Suche nach einem neuen Heimatleiter.

Dienstag, 1. Mai 2012

40 Grad

Seit 13 Jahren sind wir nun hier in Thailand, aber 40 Grad!!!! hatten
wir noch nie. Im Schatten wohlgemerkt.

Donnerstag, 19. April 2012

Hudson Taylor

Nur ein kleiner Hinweis. Wer sich für das Leben von Hudson Taylor
interessiert der hat die Möglichkeit an einer der Aufführungen von „Er
liebe Gott, China und Maria – Hudson Taylor" teilzunehmen. Herzliche
Einladung!!!
Weitere Infos und genaue Daten der Aufführungen:
http://dl.dropbox.com/u/12794285/HT_Theater_Einladung_2012.pdf

Sonntag, 15. April 2012

Happy New Year Thailand!

Joel und Onkel Roy (Manager im Gästehaus) beim Wasserkampf. Wer wird gewinnen? Nicht so wichtig bei der Hitze!


Mittwoch, 11. April 2012

Tsunamiwarnung

Gerade haben wir von einer Tsunamiwarnung im Indischen Ozean gehört. Wir sind zwar gerade am Meer, aber die Warnung betrifft unsere Küste nicht. Wir sind auf der gegenüberliegenden Seite. Wir beten, dass kein Tsunami die Thailändische Küste erreicht.

Freitag, 30. März 2012

EFT nochmal

Gerade ging eine Mitgliederversammlung der EFT zu Ende. Es war eine gute Zeit zusammen (drei Tage) und es besteht ein wenig Hoffnung, dass die Splittergruppe ihre Anklage zurückzieht. Aber das ist noch nicht bestätigt. Mehr Infos hoffentlich in Kürze... Bleibt dran am Gebet!

Gottes Roten Faden in meinem Leben entdecken

Ihr Lieben, hier wieder eine Einladung zum Frühjahrsmissionsfest der ÜMG.
 
Thema: Gottes Roten Faden in meinem Leben entdecken
Frühjahrsmissionsfest: 21./22. April 2012
Samstag, 21.4., 9:30 bis 15:30 Uhr:
Studientag: „Gottes roter Faden in meinem Leben"
Samstag Abend, 19:30 Uhr
Theater-Uraufführung: „Er liebte Gott, China und Maria: Hudson Taylor"
Sonntag, 22.4., ab 9:30 Uhr:
Gottesdienst, Workshops und Missionsfest.
Parallel: Kinder-Missionsfest.
Übernachtungen:
oder 06400/509 80

Die Wände mit der Bibel tapeziert

Der Engländer Robert Thomas kam nach China, um das Evangelium zu verbreiten. Dort wuchs in ihm ein starkes Anliegen, auch Korea zu erreichen. 1865 betrat er das erste Mal die Küste Koreas. Er lernte so viel wie möglich über Sprache und Kultur dieses so verschlossenen Volkes. Im Jahr drauf war er gezwungen, nach China zurück zu kehren. Dort starb seine Frau. Danach heuerte er als Übersetzer auf dem amerikanischen Handelsschiff an, das nach Pjöngjang fuhr. Der Kapitän versuchte trotz Verbot die Einreise zu erzwingen. Daraufhin kam es zur bewaffneten Auseinandersetzung. Als das Schiff brannte, mussten alle Passagiere an Land und wurden dort getötet. Aber Gott wirkte im Herzen des Mannes, der Robert Thomas tötete. Da der Ausländer ein solch leuchtendes Gesicht gehabt hatte, nahm er eine der Bibeln, die Thomas verteilen wollte und tapezierte damit sein Haus. Von nah und fern kamen Menschen, um an seinen Wänden Gottes Wort zu lesen. Es entstand eine Gemeinde. Später wurde ein Neffe des Mörders sogar Prediger. – Lasst uns weiter für Nord-Korea beten - besonders jetzt nach dem Tod von Kim Jong Il.

Dienstag, 27. März 2012

Update EFT

Es gibt nicht viel Neues zu berichten von der Situation rund um die EFT. Noch immer ist die Gruppe, die sich abgespalten hat, entschieden, für ihr sogenanntes Recht zu kämpfen. Weitere Vermittlungs- und Versöhnungsversuche blieben bisher erfolglos.
Diese Woche (Dienstag bis Donnerstag) ist eine reguläre Mitgliederversammlung der EFT. Bitte betet für eine gesegnete Zeit der Teilnehmer. Bestimmt kommt das oben erwähnte Thema hier und da zur Sprache. Bitte betet, dass die Teilnehmer einen guten Einblick in die Situation und die verbundenen Herausforderungen bekommen und dass die Leiter Ermutigung und Gottes Führung erfahren.

Dienstag, 13. März 2012

Aktuelles Gebetsanliegen...

Danke für euer Gebet!
Seit einiger Zeit gibt es große Probleme im Gemeindeverband EFT (Evangelical Fellowship of Thailand). Das ging zuletzt soweit, dass die Gruppe, die sich abgespalten hat, vor ein weltliches Gericht zog und sieben andere Christen aus dem Vorstand angeklagt haben. Nach zwei Verhandlungstagen wurde nun entschiedenen, dass die Kläger selber die Gerichtskosten mit einer Strafe über 600,000 Baht (ca. 15,000 Euro) bezahlen müssen. Das sieht erstmal nach einem Sieg aus, aber die Kläger sind entschiedener denn je, mit allen Mitteln weiterzukämpfen. Sie akzeptieren die Geldstrafe, wollen aber zur nächsten Instanz ziehen und evtl. Berufung einlegen.
Die Bibel ist recht deutlich darüber, dass man als Christ nicht seinen Bruder vor einem weltlichen Gericht verklagen soll. So ist es für uns absolut unverständlich, warum sie nicht die Klage fallen lassen. Der christliche Richter hatte eine Woche zuvor die Kläger dringend gebeten, ihre Klage fallenzulassen. Das einer der Richter ein Christ ist, ist eine große Gebetserhörung! Wenn es allerdings zu weiteren Verhandlungen kommt, ist dieser Richter nicht mehr da, da er nächste Woche versetzt wird.
Ein weiteres Wunder ist, dass mein Chef zum Abschluss des ersten Verhandlungstages gebeten wurde, mit einem Gebet die Sitzung zu beenden!! Das in einem staatlichen thailändischen Gericht! So etwas kann nur Gott!
Wir wissen nicht, wie das weitergehen soll. Unsere Erklärungsversuche sind am Ende. Wie oft hat mein Chef, der einer der Angeklagten ist, versucht, in der Sache zu vermitteln. Besuche, Telefonanrufe... alles ohne sichtbaren Erfolg.
In Thailand wachsen die Gemeinden sehr langsam und es gibt viele Probleme. Vielleicht ist eine eine solche Krise notwendig, um bei den Verantwortlichen ein Umdenken zu bewirken. Vielleicht muss es erst soweit kommen, dass ein Bruch entsteht. Und vielleicht führt ein solcher Bruch zu einem Neuanfang.
Betet, dass Gottes Wille geschehe und Er allen Beteiligten viel Weisheit, Barmherzigkeit und Liebe schenkt. Menschlich gesehen eine große Herausforderung! Aber wir haben einen großen Gott!

Montag, 12. März 2012

Freitag, 9. März 2012

Jahrestag Fukushima

Midori Fukuda ist Japanerin und beginnt in wenigen Wochen ihre Doktorarbeit in Germanistik an der Universität in Berlin.
Zum Jahrestag des verheerenden Tsunami am 11. März 2011 in Japan berichtet sie, wie sich ihre Gemeinde in Tokyo im vergangenen Jahr im Katastrophengebiet eingesetzt hat.
Am 11. März 2011 war ich in Berlin. Mehr:

Montag, 5. März 2012

Last Letter Documentary


Last Letter Documentary from Last Letter on Vimeo.

Chiang Mai

Seit einer Woche bin ich in Chiang Mai. Missionare aus 14 verschiedenen Ländern sind zusammengekommen zu einem weiteren Pre-Home Assignment Workshop, den ich mit zwei Kolleginnen durchführe. In dem
zweiwöchigen Kurs bereiten wir Missionare auf ihre Zeit im Heimataufenthalt vor. Echt super! Die Teilnehmer machen sehr gut mit und es ist ermutigend zu sehen, wie sie immer motivierter werden, um für die weltweite Mission zu mobilisieren! Übrigens sind sechs verschiedene Missionen vertreten. Das gibt dem ganzen nochmal eine besondere Note...

Freitag, 3. Februar 2012

Treffen der Mitarbeiter im Bereich Personalentwicklung

Die letzten Tage habe ich mit Mitarbeitern aus verschiedenen Ländern zusammengesessen. Es ging um den Bereich Personalentwicklung. Wie können wir unseren Mitarbeitern helfen, in ihrer Arbeit ihr volles Potential zu entfalten? Welchen Weg gehen wir in Zukunft, um auch für die asiatische Kultur relevante Schulungen anzubieten? Wie gehen wir mit interkulturellen Konflikten um? Und nicht zuletzt haben wir über unseren CO2-Fussabdruck geredet... Wie können wir das Internet besser nutzen, um Schulungen zum Teil via Internet zu liefern? Das würde Kosten sparen und unsere Arbeit "grüner" machen. Wow!
Alles in allem bin ich froh, Teil eines solchen Teams zu sein. Es war ein sehr gutes und offenes Miteinander. Betet mit dafür, dass wir nun die verschiedenen Entscheidungen in einer guten Art und Weise implementieren können.

Bangkok - und seine Menschen

Eine Ermutigung für Bangkok und seine Einwohner zu beten!

Sonntag, 22. Januar 2012

Chinese New Year

Nach dem Gottesdienst sitze ich noch kurz in einem Cafe und überbrücke die Zeit bis zu einem Treffen mit anderen Leitern unserer Gemeinde. Plötzlich unaufhörliches Krachen von Feuerwerkskörpern ganz in der Nähe. Es wird überall das Chinesische Neujahrsfest gefeiert. Der kleine dunkle Laden auf der anderen Strassenseite ist in dichten Rauch gehüllt. Papiergeld und andere Gegenstände aus Papier werden direkt anschliessend in einem alten verrosteten Blecheimer verbrannt. Alles in der Hoffnung den Verstorbenen etwas Gutes ins Jenseits zu schicken und böse Geister durch den Lärm vom Haus fernzuhalten.
Wer geht und sagt ihnen von der freimachenden Guten Nachricht von Jesus? Im Gottesdienst ging es eben um die Frage, wen Gott senden kann... Müssen wir qualifiziert sein um zu gehen? Oder ist die Hauptache willig und für Gottes Pläne verfügbar zu sein?
Gott fragt nach deinem Willen!! Und nicht nach deinen Fähigkeiten!!

Dienstag, 17. Januar 2012

Wie war das noch mit den 900 Mitarbeitern?

Wachstum ja, aber weniger als erhofft
 
2006 setzten sich die einzelnen „sendenden Länder" konkrete Gebetsziele. Darin legten sie fest, wie viele Mitarbeiter sie in den nächsten fünf Jahren aussenden wollten. Die ÜMG Deutschland entschied, um 50 neue Mitarbeiter zu beten. Nach Ablauf dieser Zeit ist es gut, Rechenschaft zu geben.

Holighausens in Bangkok 2008

Warum Mission?